Season Recap LoL Main

Neben unseren Gladiators hatten wir natürlich dieses Semester auch wieder ein Main Team in der dritten Uniliga. Nachdem man im letzten Split die Playoffs durch ein knappes 2:3 gegen das Team der Oldenburger Sharks verpasste war nun ein Playoffplatz und der Aufstieg das Ziel.

Dazu kamen einige neue Gesichter dazu. Legendenornnspieler FallenSeraph der letzte Saison Mitte gespielt hat, setzte diese Saison aus und wurde mit Veygo durch einen spielstarken Midlaner ersetzt. Der ebenfalls langjährige Veteran Lycoris Radiata wechselte auf die Bank und sollte durch ADC Hayu ersetzt werden. Komplettiert wurde das Roster durch die Core Carries der letzten Saison Flumbro auf der Toplane und ShooterManhattan im Jungle, sowie Support AIC Pimms.

Vor der Saison tat sich leider das Problem auf, das man die ersten zwei Spieltage auf ADC Hayu verzichten musste. Lycoris sprang daher glücklicherweise gegen zwei weitere Gruppenfavoriten UBT Quila und Valravn Esport OSGG ein. Dennoch fehlte damit natürlich ein wichtiger Bestandteil des Rosters, sodass man gegen UBT Unentschieden spielte und gegen das Team aus Osnabrück sogar verlor. Mit einem Punkt nach zwei Spieltagen war das Projekt Playoffplatz somit stark gefährdet und nur noch Siege würden jetzt zählen. Dies gelang mit Hayu in der Startaufstellung auch direkt gegen das Team der HHN Esport auch direkt. In zwei sehr dominanten Spielen setzte man sich durch und konnte diese Dominanz auch durch die Spieltagspause mitnehmen und am vierten Spieltag die Wuppertaler Lions besiegen. Am fünften Spieltag kam dann mit RAC Esport ein vermeintlich schwächerer Gegner und auch wenn man das erste Spiel wieder deutlich gewann, zeigten die Koblenzer, das man sie nicht unterschätzen durfte und holten sich das zweite Spiel.

Insgesamt war dieser fünfter Spieltag keine gute Ausgangslage für den sechsten Spieltag, denn dort wartete mit Elysium Gaming Tübingen nicht nur die große Überraschung der Saison sondern auch der mit 5 Siegen aus 5 Spielen ungeschlagene Tabellenführer. Es war also ein schweres Spiel zu erwarten, doch bereits im ersten Spiel zeigte unser Team warum man den Aufstieg nur sehr knapp gegen Oldenburg verpasste und spielte sehr dominant auf. Obwohl man mit Fiora, Veigar und Ezreal sehr lategamelastige Champion picken konnte, fanden die Tübinger keine Antwort auf die Trierer Plays und fielen schnell in Kills und Map Pressure zurück Daraus resultierte ein riesiger Goldlead von 10000 bei Minute 19 und am Ende ein Sieg in unter 25 Minuten.
Natürlich wollten die Tübinger das nicht auf sich sitzen lassen und begannen Game 2 stark mit einigen Kills. Bei Minute 10 konnte man auf Trierer Seite trotz eines Golddefizits gut zurückschlagen, mit den Herald das Gold ausgleichen und nur eine Minute später den Drachen stealen, sich zwei weitere Kills sichern und danach die Kontrolle übernehmen. Am Ende stand zwar noch ein guter Fight der Tübinger, welcher ihnen den Baron brachte, doch dieser reichte nicht aus, denn unser Team gewann direkt den nächsten Fight und das Spiel.

Dem Tabllenführer die erste Niederlage zuzufügen war dem Team natürlich hilfreich und so überrannte man das Academy Team aus Freiburg voller Selbstvertrauen mit Killcounts von 18:2 und 37:9 förmlich und sicherte sich schon einmal die Playoffs und atleast den dritten Platz.


Am letzten Spieltag kam mit Griffin Gaming University der letztplatzierte, dennoch durfte man die Greifswälder nicht unterschätzen. Jeder Sieg war nun wichtig. Durch die Tabellenkonstellation war noch jeder Platz zwischen 1. und 3. drin. Tübingen hatte dabei einen Punkt Vorsprung und man war nur aufgrund des direkten Vergleichs gegen Oldenburg hinter ihnen auf dem dritten Platz.
In Spiel 1 wurde man direkt von einem Greifswälder Invade kalt erwischt und lag früh zurück. Dennoch spielte man konzentriert und schaffte es die kreative Komposition des Gegners aus Gwen Top, Poppy Jungle und Graves Mitte immer wieder zu countern und sich schließlich den Sieg zu sichern.

Im zweiten Spiel gegen die Greifswälder musste man nun kreativ werden, denn ShooterManhattan fiel dafür aus. Hayu swappte hierfür in den Jungle und Caster Sylv sprang als AD Carry ein. Die Greifswälder witterten hier natürlich ihre Chance und pickten mit Pantheon einen sehr aggressiven Support der auch in der Lage war zu roamen. Trier hielt mit einem Bardpick dagegen und es entwickelte sich wohl das blutigste Spiel was man im Ligabetrieb sehen konnte. Am Ende standen 59 Kills in 21 Minuten und ein wirklich lustiges Spiel.
Dabei zeigte Hayu auf Trundle eine sehr gute Leistung, während Sylv auf Caitlyn es schaffte nicht zu inten und man holte sich trotzdem einen recht deutlichen Sieg

Eine positive Überraschung gab es dann für die Jungs noch auf den anderen Plätzen. Zwar bakam Tübingen einen Default Win gegen Freiburg Academy, doch OSGG_Valravn Esport verlor seine beiden Partien gegen die Wuppertaler Lions. Somit steht am Ende mit 5 Siegen, 2 Unentschieden und einer Niederlage ein zweiter Platz hinter Tübingen (6|1|1) und vor Osnabrück (4|2|2) und momentan Wuppertal (3|3|2). UBT Quila hat allerdings mit einem Sieg gegen RAC Esport noch die Möglichkeit mit den Lions gleichzuziehen, weswegen dieser letzte Spot noch völlig offen ist.

Damit kann unser Team ziemlich positiv auf die Playoffs blicken. Mit dem Main Roster verlor man lediglich eines von 11 Spielen und verbesserte sich dabei stetig. Wir wünschen dem Team viel Erfolg für die Playoffs und am hoffen euch nächstes Jahr in Liga 2 zu sehen.

Viel Erfolg dabei an die Teams von OSGG, EGT, Wuppertal, UBT, Freiburg, RAC und HHN in Relegation und Playoffs. Es waren durchweg faire Spiele und wir hoffen ihr gewinnt jeweils. Wir bedauern außerdem den Abstieg in Liga 4 von Griffin Gaming University. Ihr habt wirklich nicht schlecht gespielt und wir hoffen ihr habt eine erfolgreiche Saison.